Herzlich willkommen im Verbandsbezirk Mainz

Zu unserem Verbandsbezirk gehören 17 staatliche Gymnasien + 4 private Gymnasien+ 8 IGS + 1 Studienseminar 

Ihr Bezirksvorstand

Unsere Bezirksversammlung fand am 29.10.2018 im Kloster Jakobsberg in Ockenheim statt.

Gewählt wurden unter anderem:

Vorsitz: Dr. Thomas Knoblauch (2. v. l.)
Vertreter: Thomas Schanz (r.)
Bildungsausschuss: Bettina Michels
Junge Philologen: Christoph Schenk

Über die Bezirkversammlung berichtet Thomas Schanz, stellvertretender Bezirksvorsitzender:

Am 29. Oktober 2018 versammelten sich zahlreiche Schulvertreterinnen und Schulvertreter aus dem Bezirk Mainz im Kloster Jakobsberg in Ockenheim bei Ingelheim. Die Hauptpunkte der Versammlung waren die Vorstandswahlen und die Vorstellung der neuen Verwaltungsvorschrift zur Mehrarbeit im Schuldienst.

Die Vorstandswahlen wurden in Trauer und im Gedenken an den verstorbenen ehemaligen Bezirksvorsitzenden Bernd Werner begangen. Seine großen Verdienste, die er in fast dreißig Jahren Verbandsarbeit, darunter elf Jahre als Bezirksvorsitzender, erworben hatte, wurden in angemessener Form vor den Neuwahlen gewürdigt. Zum neuen Vorsitzenden des Bezirkes wurde anschließend Dr. Thomas Knoblauch (Schloss-Gymnasium Mainz) gewählt. Stellvertretender Bezirksvorsitzender wurde Thomas Schanz (Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim). Bettina Michels (Gauss-Gymnasium Worms) vertritt nun den Bezirk im Bildungsausschuss und Christoph Schenk (Stefan-George-Gymnasium Bingen) wird zukünftig in der Arbeitsgemeinschaft der Jungen Philologen für den Bezirk sprechen.

Als Referent für Beamtenrecht im PhV stellte Wolfgang Arneth die neue Verwaltungsvorschrift „Mehrarbeit“ vor und erklärte geduldig die Definitionen von „Mehrarbeit“ und „Bereitschaft“ sowie die neuen Regelungen zur Ermittlung der Schwellenwerte für Ausgleich und Vergütung von Mehrarbeit.

Der dritte und abschließende Punkt der Versammlung war der ausführliche Bericht aus dem Landesvorstand und dem Hauptpersonalrat von der Landesvorsitzenden des Philologenverbandes, Cornelia Schwartz. An dieser Stelle seien die folgenden drei frohen Botschaften aus ihrem Bericht hervorgehoben. Erstens: Die Mitgliederzahlen im Verband steigen erfreulich stetig. Zweitens: Durch beharrliche Gegenwehr gelingt es dem HPR, dass Passagen in der neuen Dienstordnung für Lehrkräfte revidiert oder gestrichen werden, die für uns Lehrkräfte mehr Belastung bedeuten würden. Drittens: Mit bundesweit über 20000 Teilnehmern haben ausreichend viele an der Lehrerarbeitszeitstudie des DPhV teilgenommen, so dass für 2019 valide und repräsentative Fakten und Zahlen erwartet werden können. Ein bedeutender Anteil Teilnehmer konnte in Rheinland-Pfalz gewonnen werden.

Die sachkundigen Berichte und die kritischen Diskussionen zeigten einmal mehr, dass im Bezirk Mainz engagierte Schulvertreterinnen, Schulvertreter und Vorstandsmitglieder tätig sind und dass der Austausch und die Kooperation mit dem Landesvorstand und den Personalräten sehr gut funktioniert.

Unsere Bezirksversammlung 2018